Interessantes aus dem Markt

Die Bedeutung von Produktinnovationen für die Umsatzentwicklung eines Unternehmens lässt sich objektiv durch Analysen darstellen.

 

Hierzu kann man zum Beispiel den Umsatzanteil neuer Produkte aus den
vergangenen drei Jahren berechnen. Laut einer empirischen Studie der European Business School mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Suffolk University Boston im Jahr 2012 machen im Durchschnitt aller befragten Unternehmen diese Produkte knapp ein Fünftel des Umsatzes aus. Hinsichtlich dieses Anteils unterscheiden sich die Branchen jedoch erheblich. Während in den Branchen High Tech, Automotive und Life Science dieser Anteil deutlich über 25 Prozent liegt, vermelden Handel und Medien gerade 5 Prozent Umsatz mit neuen Produkten.

Insgesamt ist dieser Umsatzanteil bei der Hälfte der Unternehmen jedoch derzeit steigend.

___________________________________________________________________



Interessante Links

 

Diese Links könnten Sie auch interessieren:

(Bitte beachten Sie, dass wir keine Haftung und Gewährleistung für die nachfolgenden Links und deren Inhalte übernehmen.)

 

Studie: „Wer bremst, verliert!“ – Wachstumsstrategien der Automobilzulieferer nach der Krise mehr...

 

Studien zum deutschen Innovationssystem von der Expertenkommission Forschung und Innovation  mehr…

 

Studie von PWC: Unternehmen in Deutschland fokussieren sich bei ihren Innovationen zu stark auf Produkte und Technologien  mehr…

 

Eine besondere Informationsquelle für innovative Ideen zum Thema "Zukunft der Mobilität" findet man in diesem Blog, der auch mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde  mehr...

 

Facetten des Demografischen Wandels – Neue Sichtweisen auf einen gesellschaftlichen Veränderungsprozess / Studie vom VDI/VDE-IT  mehr...

 

Ein abgestimmter Vertrieb über verschiedene Verkaufskanäle wird immer wichtiger. Die Präferenzen von Konsumenten im Multikanal-Vertrieb hat das Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg zusammen mit dem Partnerkonsortium des E-Commerce-Leitfadens nun in einer aktuellen Endkundenbefragung ermittelt.  mehr...

 

Neue Trendanalyse aus 2b AHEAD ThinkTank zeigt 10 Trendfelder und 10 Strategie-Empfehlungen für den strategischen Wandel von Verkaufsprozessen.  mehr...

Unternehmen, die kontinuierlich in die Entwicklung von Innovationen investieren, sind deutlich erfolgreicher als der Durchschnitt.

Die Innovationsmanagement-Studie „Innovationen im Mittelstand zentraler Wachstumsmotor“ von Compamedia (2012) kommt zu folgenden Feststellungen:



 

  • Die "Top 100"-Innovatoren in Deutschland erzielen fast die Hälfte ihres Jahresumsatzes mit Innovationen. Die meisten von ihnen sind Branchenführer.

 

  • In den vergangenen drei Jahren wiesen die 116 innovativsten Mittelständler in Deutschland im Durchschnitt eine Wachstumsrate von jährlich 13 Prozent aus. Zugleich wuchs die Zahl der Mitarbeiter dieser Unternehmen im selben Zeitraum im Schnitt pro Jahr um acht Prozent. Damit seien die mit dem „Top 100"- Gütesiegel ausgezeichneten Mittelständler deutlich erfolgreicher als der Durchschnitt der kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) in Deutschland.

 

  • Die Erfolge der „Top-100“-Innovatoren kommen nicht von ungefähr. So ergab die Studie, dass diese Unternehmen in den vergangenen drei Jahren im Durchschnitt jährlich fast 10 Prozent ihres Umsatzes in die Entwicklung von Innovationen steckten. Damit lag der für Innovationen aufgewandte Umsatzanteil der "Top 100" um rund das Siebenfache über dem Niveau des Durchschnitts aller Mittelständler (1,4%). Die Folge: Während der mit Innovationen und innovativen Verbesserungen erzielte Anteil am Gesamtumsatz beim Durchschnitt der untersuchten Unternehmen lediglich knapp 10 Prozent betrug, entfielen bei den besonders innovationsfreudigen Unternehmen mehr als 40 Prozent des Jahresumsatzes auf Produktneuheiten und sonstige Innovationen.

 

  • Des Weiteren gelang es den „Top 100“-Innovatoren, durch Prozessinnovationen ihre Kosten um 8,1 Prozent zu senken. Der Durchschnitt aller Mittelständler realisierte durch Prozessverbesserungen dagegen gerade einmal eine Kosten-reduktion um 2,4 Prozent.

 

  • Dass sich die konsequente Ausrichtung auf Innovationen für Unternehmen auszahlt, belegt zudem ein weiteres Ergebnis der Studie, demzufolge von den 100 innovativsten Mittelständlern derzeit 51 Unternehmen national den Markt anführen und weitere 20 Firmen Weltmarkführer sind. „Wie innovativ ein Unternehmen ist, ist keine Frage der Branche, der Region oder der individuellen Situation, in der sich ein Unternehmen befindet. Es hängt von der Entscheidung jedes einzelnen Unternehmens ab", stellte Studienleiter Professor Dr. Franke fest.

 

  • Allerdings zeigt die Studie auch, dass es allein mit einem Mehr an finanziellen Mitteln für Forschung und Entwicklung nicht getan ist, sondern es zudem auch organisatorischer und unternehmenskultureller Weichenstellungen bedarf.

 

Quelle: perspektive-mittelstand.de